M – Eine Stadt sucht einen Mörder

Spielfilm, D 1931. Regie: Fritz Lang

Handlung

Während Mutter Beckmann zuhause das Mittagessen für ihre Tochter Elsi kocht, verlässt diese gerade die Schule. Auf dem Heimweg spielt sie mit ihrem Ball. Als sie ihn gegen eine Litfasssäule wirft, fängt die Kamera den Text eines der Plakate ein:

10 000 Mark Belohnung!
Wer ist der Mörder?

Das spielende Kind wird von hinten angesprochen:

»Du hast aber einen schönen Ball …«

Der Mann versteht es offenbar, das Vertrauen des kleinen Mädchens zu gewinnen. Elsi geht mit dem Unbekannten mit. Bei einem Blinden kauft er ihr einen Luftballon. Unterdessen macht sich Elsis Mutter langsam Sorgen, wo ihre Tochter bleibt.
Schnitt. Elsies Ball rollt aus einem Gebüsch auf eine Wiese, ihr Luftballon schwebt frei gegen die Leitungen eines Strommasten. Die kleine Elsi Beckmann ist das Opfer eines Kindermörders geworden, der die BewohnerInnen Berlins seit einiger Zeit in Wut und Angst versetzt.

Doch die Polizei ist ratlos, da der Täter keine (damals) erkennbaren Spuren hinterlässt, Zeugen einander widersprechen und der Bevölkerung mittlerweile jeder Mann verdächtig erscheint, der mit Kindern gesehen wird. Trotz aller Überstunden, Sonderschichten, Razzien und Durchsuchungen haben die Kriminalisten kaum einen Anhaltspunkt, nur eine schriftliche Mitteilung des Mörders, die der Öffentlichkeit "unterschlagen" wurde.

Der Mörder wendet sich mit einem Zettel an die Presse. Die handschriftliche Notiz – in der es unter anderem heißt: Ich bin noch lange nicht am Ende! – liefert der Polizei zwar neues Material, aber ein Durchbruch bei den Ermittlungen scheint fern.

Inzwischen leidet die Verbrecherwelt unter der Polizeipräsenz und den ständigen Durchsuchungen und Überprüfungen. Die "Ringorganisation" tritt zu einer Krisensitzung zusammen: die Einnahmen gehen gegen Null, die Rücklagen sind aufgebraucht; wenn der Mörder nicht bald gefasst wird, ist die Organisationen pleite. (Trotz aller Organisation und Verbrechen sieht man sich als Opfer der sozialen Umstände. Man "arbeitet" ja um zu überleben.)
Die Unterwelt beschließt, den Mörder auf eigenen Faust ausfindig zu machen. An eine Zusammen- oder Zuarbeit mit bzw. für die Polizei wird dabei nicht gedacht, denn die Organisation hat äußerst radikale Vorstellungen der Bestrafung:

Schränker: »… diese Bestie muss ausradiert werden!«

Die unauffälligen – weil allerorts zahlreich vertretenen – Bettler ziehen ein engmaschiges Netz um den Mörder …

Kritik

M – Eine Stadt sucht einen Mörder war Fritz Langs erster Tonfilm und trotzdem setzte er diese neue Möglichkeit bereits virtuos ein. Zusammen mit der expressionistischen Bildtechnik – die er in seinen Stummfilmen perfektioniert hatte – gelang Lang ein Meisterwerk, das auch heute noch (trotz Fehlen von Action-Szenen) fesselt.

Die Originalversion des Films (mit 117 Minuten Länge) ist nicht erhalten geblieben. Eine Rekonstrution im Jahr 2000 verband die (deutlich kürzere) Kinoversion von 1960 mit Filmmaterial, das aus erhaltenen Filmrollen von Originalkopien stammte. Die heute Fassung des Films ist das Ergebnis einer (bislang letzten) Restauration von 2011, bei der außerdem weitere 4 Minuten aus französischen Kopien hinzugefügt wurden.

Die Handlung des Films ist u.a. vom Fall des Peter Kürten inspiriert; der sogenannte "Vampir von Düsseldorf" hatte 1929 eine Serie von Morden begangen und war nach einer vielbeachteten Fahnung geschnappt und 1931 zum Tode verurteilt worden.

Die ausführliche Beschreibung der Ermittlungsarbeiten zu Beginn von M – Eine Stadt sucht einen Mörder, wenn der Polizeipräsident dem Minister berichtet, ist ein eindrucksvolles Zeugnis der kriminaltechnischen Möglichkeiten um 1930.

Nahezu zeitlos aktuell ist freilich das Tribunal – »Hier sitzen lauter Sachverständige in Rechtsfragen!« – am Ende des Films, wenn der Kindermörder und sein "bestellter" Verteidiger versuchen, gegen die aufgebrachte Menge zu argumentieren.
Gerade diese berühmte Szene veranlasste das NS-Regime 1934 zum Verbot des Films.

Besetzung

Hans Beckert   … Peter Lorre
Karl Lohmann   … Otto Wernicke
Schränker   … Gustaf Gründgens
Polizeipräsident   … Ernst Stahl-Nachbaur
Bauernfänger   … Theo Lingen

Regie: Fritz Lang
Drehbuch
: Thea von Harbou und Fritz Lang

DVD

Filmlänge:   ca. 111 min.
Ton:   Dolby Digital 2.0
2 Optionen: Ton von 2001 oder der 2011 restaurierte Ton)
Sprachen:   Deutsch

Extras auf Bonus-DVD:

Nach oben

Home | Suche | Kontakt | ber stefan.cc | Powered by: www.loxias.cc

7. August 2006 / 2014

DVD-Tipp – amazon

Cover M – Eine Stadt sucht einen Mörder
M – Eine Stadt sucht einen Mörder (80th Anniversary Edition) [2 DVDs]
 
M – Eine Stadt sucht einen Mörder (80th Anniversary Edition) [Blu-ray + Bonus DVD]

Weitere Filmtipps

Linktipps (extern)

gehe zu: Filmliste

Zwischenkriegszeit (Buch)

Fritz Lang Filme

Gustaf Gründgens Filme

Justiz: Weimar/NS (Buch)

Übersicht